FONTE Stiftung zur Förderung des geisteswissenschaftlichen Nachwuchses
Aktuelles / Ausschreibungen

Tagung

Internationales Symposium:
Weibliche Genieentwürfe - eine alternative Geschichte des schöpferischen Subjekts
unter der Leitung von PD Dr. Barbara Ventarola
Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
an der Freien Universität (FU) Berlin
Termin: 12. - 13. April 2018
Veranstaltungsort: Freie Universität Berlin

Das Geschlechterungleichgewicht soll zum Anlass genommen werden, um die Geschichte der Geniefigur noch einmal neu zu untersuchen und zu fragen, wie sie umgeschrieben und korrigiert werden kann, wenn der Fokus speziell auf die Konzipierungen und Inszenierungen weiblicher Genialität gelegt wird.

Ein genauerer Blick in die Geschichte enthüllt, dass Frauen schon sehr früh gegen die ihnen bewusste Geschlechterasymmetrie aufbegehrt und Alternativentwürfe der Genialität entwickelt haben. Einige Beispiele aus einer Phalanx an Dichterinnen und Denkerinnen, die (verschieden explizit) weibliche Genialität thematisieren und reklamieren, wären: María de Zayas, Margaret Cavendish, Marie de Gournay, Annette von Droste-Hülshoff, Unica Zürn, Clarice Lispector, Siri Hustvedt u.v.a.

Nachfragen richten Sie bitte an: renate.kroll@romanistik.hu-berlin.de sowie an
bventaro@zedat.fu-berlin.de

 

Tagung

Internationales und multidisziplinäres Symposium:
Exzellenz, Brillanz, Genie. Historie und Aktualität erfolgreicher Wissensfiguren
unter der Leitung von PD PD Dr. phil. Julia Barbara Köhne
Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin
Termin: 13. - 14. Januar 2017
Veranstaltungsort: Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums der Humboldt-Universität zu Berlin

In akademischen Kontexten zirkulieren heutzutage multiple Vorstellungen von Exzellenz, Brillanz, Innovation und Herausragendem. Die omnipräsente Rede von "Eliteuniversitäten", "Exzellenzinitiativen-, clustern und -strategien" sowie "Zukunftskonzepten" und "Spitzen- und Höhenkammforschung" hat die Positionierung und Wahrnehmung der bundesrepublikanischen Universitäten in Bewegung gebracht. Das Symposium fokussiert auf die Fragen, welche historischen Vorläufer rezenten Vorstellungen von geistiger Exzellenz und Begabtenförderungswürdigkeit, also einer vertikalen Differenzierung der Wissenschaftslandschaft, zugrunde liegen und welche Facetten des historischen disziplinenübergreifenden Hochbegabten- und Geniediskurses um 1900 in ihnen widerscheinen.

Für eine direkte Kontaktaufnahme: julia.koehne@culture.hu-berlin.de

Weiter

Exzellenz, Brillanz, Genie